Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Sandressourcen "sinnvoll" nutzen oder Entwicklungsniederschläge riskieren

Der Bericht „Sand and Sustainability: 10 Strategic Recommendations to Avert a Crisis“ macht deutlich, dass die Welt nicht weiterhin jedes Jahr 50 Milliarden Tonnen Sand ohne schwerwiegende Folgen aus dem Boden und dem Meer holen kann. Um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, müssen wir die Art und Weise, wie wir Produkte, Infrastrukturen und Dienstleistungen produzieren, bauen und konsumieren, drastisch ändern.

Wertvolle Ressource

Nach Wasser ist Sand die am weitesten verbreitete Ressource der Welt. Die Welt verbraucht jedes Jahr 50 Milliarden Tonnen Sand und Kies, genug, um eine 27 Meter breite und 27 Meter hohe Mauer um den Planeten Erde zu bauen.

Angesichts unserer Abhängigkeit davon muss Sand als strategische Ressource anerkannt und seine Gewinnung und Nutzung überdacht werden, heißt es in dem neuen Bericht.

Gezielt extrahieren

Der Bericht enthält Anleitungen zum Wechsel zu verbesserten Methoden zum Extrahieren und Verwalten der Ressource.

Laut seinen Autoren muss Sand als mehr als ein Baumaterial anerkannt werden, sondern als strategische Ressource mit mehreren Rollen in der Umwelt.

Die Gewinnung von Sand aus Flüssen und Küsten- oder Meeresökosystemen kann zu Erosion, Versalzung von Grundwasserleitern, Verlust des Schutzes vor Sturmfluten und Auswirkungen auf die biologische Vielfalt führen – was eine Bedrohung für die Lebensgrundlagen darstellt, unter anderem durch Wasserversorgung, Nahrungsmittelproduktion oder Fischerei sowie den Tourismus. Industrie.

Die Autoren betonen, dass Regierungen, Industrien und Verbraucher Sand so bewerten sollten, dass sein wahrer sozialer und ökologischer Wert anerkannt wird.

Sand verschieben?

Das Halten von Sand an den Küsten ist möglicherweise die kostengünstigste Strategie für die Klimaanpassung, da es vor Sturmfluten und dem Anstieg des Meeresspiegels schützt. Sie argumentieren, dass solche Dienstleistungen in ihrem Wert berücksichtigt werden sollten.

Darüber hinaus schlägt der Bericht vor, einen internationalen Standard für die Gewinnung von Sand aus der Meeresumwelt zu entwickeln, und unterstreicht, dass dies zu dramatischen Verbesserungen führen könnte, da der größte Teil der Meeresbaggerarbeiten im Rahmen eines öffentlichen Beschaffungswesens durchgeführt wird, das internationalen Unternehmen offen steht.

Sie empfiehlt auch, die Sandgewinnung von Stränden zu verbieten, da dies für die Widerstandsfähigkeit der Küsten, die Umwelt und die Wirtschaft von entscheidender Bedeutung ist.

Globale Zielwirkung

Als wesentliches Element der Herstellung von Beton für lebenswichtige Infrastrukturen ist Sand für die wirtschaftliche Entwicklung unerlässlich.

Es bietet auch Lebensräume für Flora und Fauna und unterstützt gleichzeitig die biologische Vielfalt, einschließlich Meerespflanzen, die als Kohlenstoffsenken oder Filterwasser fungieren.

Trotz seiner Bedeutung für die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und die Bewältigung der dreifachen planetaren Krise des Klimawandels, der Umweltverschmutzung und des Verlusts der biologischen Vielfalt wird Sand schneller genutzt, als er auf natürliche Weise wieder aufgefüllt werden kann, was sein verantwortungsvolles Management entscheidend macht.

Kreislaufwirtschaft

Das Verbot der Deponierung von mineralischen Abfällen und die Förderung der Wiederverwendung von Sand bei öffentlichen Aufträgen gehören zu den genannten Maßnahmen, die den Übergang zu einer guten Kreislaufwirtschaft für Sand erleichtern werden.

Der Bericht beschreibt auch, dass Gesteinszerkleinerung, recyceltes Bauen, Abbruchmaterialien und „Erzsand“ aus Bergbauabfällen praktikable Alternativen sind, die stimuliert werden sollten.

Damit Sand wirksamer geregelt und bewährte Verfahren umgesetzt werden können, sind neue institutionelle und rechtliche Strukturen erforderlich.

Darüber hinaus müssen Sandressourcen kartiert, überwacht und berichtet werden, empfiehlt der Bericht, und alle, die an Entscheidungen im Zusammenhang mit seinem Management beteiligt sind, was standortbasierte Ansätze ermöglicht und Eins-für-All-Lösungen vermeidet, betonte das Papier.

Gib den ersten Kommentar ab

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: