Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Erste Karte der weltweiten Deponien, die Methan freisetzen

Methan ist neben Kohlendioxid eines der wichtigsten Treibhausgase, die den Klimawandel verursachen. Die Identifizierung aller Deponien, die Methan freisetzen, kann bei der Reduzierung von Emissionen hilfreich sein.

Deshalb hat sich Innovation Origins für diesen Beitrag entschieden. Global Methane Hub, SRON und GHGSat kartieren die weltweit größten Methan emittierenden Deponien.

Die Karte enthält etwa hundert von ihnen. Die Karte wird auf dem Klimagipfel in Ägypten vorgestellt, schreibt SRON in einer Pressemitteilung. Die Abfallwirtschaft ist für 18% der weltweiten Methanemissionen verantwortlich.

Ein großer Teil dieser Emissionen stammt aus einer kleinen Anzahl großer Deponien und ist damit wichtige Minderungsziele. Global Methane Hub, SRON und GHGSat bündeln nun ihre Kräfte, um eine weltweit erste Initiative zur Charakterisierung, Untersuchung und Überwachung von Deponien auf der ganzen Welt zu starten.

Ziel ist es, das Verständnis für diese Orte zu verbessern und den Dialog und das Engagement für zielgerichtetes Handeln auf lokaler Ebene zu initiieren. Das erste Ergebnis dieser Initiative, eine globale Karte, die zeigt, wo sich über hundert Methan emittierende Deponien befinden, wird auf der COP27 vorgestellt.

Ein wichtiger Schritt, um die richtigen Strategien zu entwickeln, um sie zu mildern.“ Der Schlüssel zu einem klimaneutralen Europa liegt bei den Kommunen – Die Innovationsursprünge Hundert europäische Städte wollen bereits 2030 klimaneutral sein.

Sie wurden von der EU für die Städtemission ausgewählt. Die EU hat für dieses Projekt 360 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. 1,5 Millionen Autos Eine von SRON geleitete Publikation aus dem Jahr 2022 zeigte, dass durch die Kombination von TROPOMI- und GHGSat-Satellitendaten große Deponieemissionen erkannt und bekannt werden können.

Die globale Abdeckung von TROPOMI wird verwendet, um Hot Spots für Emissionen auf der ganzen Welt zu finden, woraufhin die gezielten hochauflösenden Beobachtungen von GHGSat verwendet werden, um Emissionen von einzelnen Deponien innerhalb dieser Hot Spots zu finden.

Die Studie umfasste vier Deponien, darunter eine in Buenos Aires, deren Emissionen die Klimaauswirkungen von 1,5 Millionen Autos entsprachen. Jetzt erweitern SRON und GHGSat ihre Zusammenarbeit in einem neuen Projekt, das vom Global Methane Hub finanziert wird.

Gib den ersten Kommentar ab

Leave a Reply

%d bloggers like this: