Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Endlich haben wir den Beweis, dass die Hölle andere Menschen in den sozialen Medien sind

Zu sehen, wie viel Spaß Ihre Kollegen haben, ist schlecht für Ihre psychische Gesundheit, zeigt eine Studie.

Das Scrollen auf Twitter oder das Aktualisieren von Facebook fühlt sich definitiv schlecht für Sie an, da unsere Aufmerksamkeitsspanne verrottet und die Bedeutung aus unserem Leben abfließt.

Trotz der starken Gefühle wird uns normalerweise gesagt, dass es noch keine Beweise dafür gibt, dass soziale Medien unsere psychische Gesundheit schädigen. Die Anzeichen für zunehmende psychische Erkrankungen sind stark, wobei 30% der 18- bis 24-Jährigen 2018-19 über eine häufige psychische Störung berichteten, gegenüber 24% zu Beginn des Jahrtausends, so dass es schwer ist, sich keine Sorgen zu machen.

Diese Debatte spiegelt die Argumente der Mitte der 1900er Jahre wider, dass wir nicht absolut bewiesen hätten, dass Zigaretten Krebs verursachen. Trotz der starken Verbindung zwischen Rauchen und Sterben glaubten viele Ärzte nicht, dass der Zusammenhang noch in den 1960er Jahren nachgewiesen worden war.

Meine Vorurteile werden durch neue Forschungsergebnisse verstärkt, die die zügellose Einführung von Facebook an US-Universitäten untersuchen, die 2004 in Harvard ins Leben gerufen wurde und sich dann im ganzen Land ausbreitete.

Die Verwendung von Umfragen unter Studenten zeigt, dass die Ankunft der Plattform zeigte, dass sie eher über eine schlechte psychische Gesundheit mit einem Anstieg von Depressionen und Angstzuständen von 7% bzw. 20% berichteten.

Wir sprechen über die negativen Auswirkungen von Facebook, die etwa 22% davon ausmachen, einen Job zu verlieren – das ist groß. Die Autoren argumentieren, dass der Effekt von zunehmenden sozialen Vergleichen herrührt. Zu sehen, wie alle anderen eine gute Zeit haben, ist nicht gut, wenn Sie es nicht haben.

Die Forschung zeigt, dass die Ankunft von Facebook die Wahrnehmung der Schüler darüber erhöhte, wie viel andere Schüler tranken – ein ziemlich gutes Bild davon, wie viel Spaß andere in diesem Alter haben – aber keinen Einfluss auf das tatsächliche Trinkniveau hatte.

Die heutige Jugend raucht vielleicht nicht, aber es ist schwer zu glauben, dass neuere Formen der Sucht völlig harmlos sind.

Gib den ersten Kommentar ab

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: