Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Möglicherweise sehen wir uns die falschen Daten zum Klimawandel an … und es könnte schlimmer sein, als wir dachten

Sechs Mal seit 1990 hat der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) wichtige Klimabewertungsberichte veröffentlicht. Das letzte war letztes Jahr. Die Ergebnisse zeigen eindeutig, dass menschlicher Einfluss zur globalen Erwärmung und zum Klimawandel führt, und das könnte bald unaufhaltsam sein.

Aber haben wir uns die falschen Daten angesehen?

Ein Großteil der Arbeit in den mehr als 14.000 wissenschaftlichen Arbeiten, die in den IPCC-Bericht 2021 eingegangen sind, basiert auf dem Vergleich von Klimadaten, die seit der industriellen Revolution gesammelt wurden, mit Klimadaten aus der alten Vergangenheit der Erde. Wir können ein Bild des Klimawandels und seiner Auswirkungen in der gesamten geologischen Geschichte zeichnen, indem wir Eiskernproben, Gesteine und Fossilienfunde analysieren, um Dinge von atmosphärischem Methan und CO2 bis hin zu starkem Rückgang der biologischen Vielfalt zu messen.

Aber betrachten wir die richtigen Perioden der Erdgeschichte für unseren Vergleich?

Ein internationales Forscherteam glaubt, dass wir das nicht haben. Das Papier der Forscher, das in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde, argumentiert, dass wir das heutige Klima fälschlicherweise mit historischen Episoden verglichen haben, die als „Gewächshausphasen“ bezeichnet werden. Und die Modellierung wäre genauer, wenn wir moderne Klimadaten mit Daten aus früheren „Eishaus“ -Perioden in der Erdgeschichte vergleichen würden.

Die Ergebnisse der Forscher deuten darauf hin, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel schlimmer und sogar schneller werden wird, als wir dachten.

Der Begriff Eishaus bezieht sich auf Perioden in der Erdgeschichte, in denen der Planet große Eisreserven hat – wie wir es derzeit mit den arktischen und antarktischen Eisschilden tun.

Ein Haupteffekt der globalen Erwärmung ist die Verringerung des gelösten Sauerstoffs in den Ozeanen – marine Anoxie – was zu einem Massensterben von Unterwasserleben und marinen Todeszonen führt. Wenn Eisschilde und Gletscher schmelzen, geben sie Süßwasser an die Meeresoberfläche ab, verhindern die Zirkulation und schließen die Sauerstoffversorgung des tieferen Wassers ab.

Anstatt die Gewächshausperioden zu betrachten, betrachtete das Team ein Ereignis vor 304 Millionen Jahren – in einer eisbedeckten Welt, die der heutigen ähnelt – bekannt als die Kasimovian-Gzhelian Boundary (KGB). Innerhalb von etwa 300.000 Jahren verdoppelte sich der atmosphärische CO2-Gehalt, die Ozeane wurden sauerstofffrei und die Artenvielfalt stürzte an Land und in den Ozeanen ab.

Wissenschaftler haben eine Theorie, dass die massive Kohlenstoffpest durch Vulkanausbrüche ausgelöst worden sein könnte, die während der Karbonzeit durch Kohlenstoffbetten rissen. Die Eruptionen hätten Brände ausgelöst und die Erwärmung könnte den Permafrost geschmolzen haben, was zur Freisetzung von mehr organischem Kohlenstoff geführt hätte.

Anhand von Kohlenstoffisotopen und Spurenelementen aus Gesteinen und Pflanzenfossilien schätzen die Forscher, dass kurz vor dem KGB etwa 9.000 Gigatonnen Kohlenstoff in die Atmosphäre freigesetzt wurden. Der Anstieg verdoppelte das atmosphärische CO2 von etwa 350 ppm, ähnlich den Werten kurz vor der Industrialisierung, auf etwa 700 ppm.

Das Team analysierte auch Gesteine im heutigen China, um vor 304 Millionen Jahren ozeanischen Sauerstoffgehalt abzuleiten. Sauerstoffmangel zeigt sich in erhöhten Uranisotopen in Gesteinen auf dem Meeresboden. Das Team schätzt, dass etwa 23% der Weltmeere nach dem KGB zu sauerstofffreien toten Zonen wurden, was mit dem Fossilienbestand übereinstimmt, der Massenaussterben an Land und im Ozean um die Zeit zeigt.

Die neue Forschung ignoriert nicht die jahrzehntelange Arbeit, die bereits Alarm geschlagen hat über den vom Menschen verursachten Klimawandel, aber sie stärkt ihn.

Modellierung ist keine perfekte Wissenschaft, die eine genaue, unfehlbare Antwort ausspuckt. Das unendlich komplexe System, das historisch das Klima der Erde ist, zu verstehen und dann Vorhersagen über die Zukunft zu treffen, ist anstrengend. Modelle müssen durch das Volumen und die Relevanz der von uns eingegebenen Daten entwickelt und gestärkt werden.

Aber die Trends sind klar. Das Klima verändert sich und der Planet erwärmt sich aufgrund menschlicher Aktivitäten. Wenn überhaupt, ist die neue Forschung eine Warnung, die diesen Punkt unterstreicht. Der Vergleich mit anderen Eishausperioden kann ein besseres Bild davon geben, wohin sich unsere eigene eisbedeckte Welt bewegt.

Gib den ersten Kommentar ab

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: